Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

11 kW Wallbox für U5- 6,6 kW Laden ungeeignet !!!

Hallo U5 Fahrer die sich eine förderfähige 11 kW Wallbox anschaffen wollen,

gleich vorab: Wer die 6,6 kW AC Ladeleistung in den Aiways U5 rein bekommen will, kommt nicht um eine 22 kW Wallbox oder eine entsprechendes mobile 22 kW Ladestation herum.

Das sieht zwar auf den ersten Blick völlig überdimensioniert aus, ist es aber leider nicht. Mein Denkfehler zur 11 kW Wallbox und dem U5 ist mir heute, leider zu spät aufgefallen.

Andere Elektofahrzeuge können über alle drei AC Phasen aus einer KFW geförderten 11 kW Wallbox oder aus einer entsprechenden mobilen 11 kW Ladestation laden. Also bis zu 3,6 kW an jeder der drei Phasen = 11 kW maximale Ladeleistung.

Der Aiways U5 kann, nur an einer Phase laden und daher an einer 11 kW AC Ladeeinrichtung nur maximal ca. 3,6 kW.

Wer beim Aiways U5 die vollen 6,6 kW laden will braucht also eine 22 kW AC Ladeeinrichtung, die an jeder der drei Phasen 6,6 kW laden kann.

Ich habe eine 20 kWp Photovoltaik Anlage und die Steuerung von RCT Power.  Dazu habe ich passend eine RCT Power Wallbox mit KFW förderbaren 11 kW, mit der ich „intelligent“ und nachhaltig den überschüssigen PV Strom mit maximal 6,6 kW in den U5 laden wollte.

Jetzt ist mir klar geworden, dass ich für die maximale und einphasige Ladeleistung von 6.6 kW, die der Aiways U5 benötigt, die 22 kW Wallbox von RCT für meine Anlage gebraucht hätte.

Ich hoffe ich kann dem Einen oder Anderen mit dieser Info für seine Entscheidung zur Ladeeinrichtung vor diesem 11 kW Denkfehler bewarben.

Grüße

Bennes

PS: Mir ist bewusst, dass dieses Thema hier schon mehrmals behandelt wurde. Ich hoffe aber, ich kann über den prägnanten Titel und der hoffentlich nicht zu technische Beschreibung etwas mehr Personen für die Entscheidung über die erforderliche Kapazität ihre Ladestation für den U5 erreichen.

Es gibt  22KW Wallboxen die Förderfähig sind, wenn sie vom Fachbetrieb auf 11KW gedrosselt werden.

Meine Easee Home 22KW zB  ist per App auf 11KW gedrosselt , wird vom Fachbetrieb bestätigt.

Die kann ich dann nach einem Jahr ( laut KfW ) selber wieder auf 22KW stellen , um mit 6.6KW zu laden.

Da mein Wlan nicht bis zur Garage reicht war mir u A auch das wichtig:

Bereits verbaute eSim
Der Hersteller easee hat in seiner Wallbox bereits eine eSim eingebaut. Beim Kauf der easee Home erhalten Sie ein kostenloses 4G-Abonnement mit einer lebenslangen Laufzeit (Voraussetzung: 4G-Netzabdeckung). Somit müssen Sie nicht zwangsläufig eine WiFi-Verbindung in Ihrer Garage haben.

Bitte beachten, dass man gesetzlich nur Anspruch auf 11kW hat (genehmigungsfrei).

22kW sind von Netzbetreiber genehmigungspflichtig! Und das kann dieser auch ablehnen!!

Oder man hat die Möglichkeit über einen Baukostenzuschuss das Problem zu lösen.

Das gilt auch für 32A Drehstromanschlüsse die zum laden eines BEV genutzt werden.

Aber wie immer gilt, jeder ist für sich selbst verantwortlich.

Hab das schon mehrfach so wie @elektrofan praktiziert. 22kW vom Netzbetreiber genehmigen lassen und eine Förderfähige 22kW Wallbox installiert und auf 11kW begrenzt. Dann die Drosselung auf 11kW bestätigen lassen und KfW Förderung erhalten. Natürlich muss Deine Hausinstallation auch eine Leistung von 22kW vertragen. Gegennebenfalls  verlangt das EVU für die Erhöhung der Anschlussleistung zusätzliches Geld oder er lehnt die 22kW ab, da es der Hausanschluss nicht her gibt.

Wenn das EVU die 22kW genehmigt hat, kann man nach einem Jahr die Walklbox auf 22 kW hochschalten. Habe bisher 6 Wallboxen auf diese Weise installiert. Alle Ladepunkte konnten so dank Förderung teils zum Nulltarif in Betrieb gehen.

ZOE40 / KONA 64 / ID.3 / U5

kann ich denn jetzt - technisch gesehen - einfach meine 11kw von der Wand nehmen und gegen eine 22 kw austauschen? Mal die gesetzlichen Vorgaben aussen vor - geht mir nur um den technischen Aspekt. Wie prüfe ich, ob nicht die eine Phase zu sehr belastet ist?

@mcderlin

Prüfen kannst du das nur mit entsprechenden Messgeräte vom Elektriker oder mit einem Stromzähler der die einzeln Phasen messen kann.

Wenn der Kabelquerschnitt ausreichend ist wäre der Austausch gegen 22kW möglich.

Die Sicherungen müssen dafür getauscht werden. 11kW werden mit 16A abgesichert, 22kW mit 32A.

Zitat von Gunnar am 25. Juli 2021, 09:42 Uhr

Hab das schon mehrfach so wie @elektrofan praktiziert. 22kW vom Netzbetreiber genehmigen lassen und eine Förderfähige 22kW Wallbox installiert und auf 11kW begrenzt. Dann die Drosselung auf 11kW bestätigen lassen und KfW Förderung erhalten. Natürlich muss Deine Hausinstallation auch eine Leistung von 22kW vertragen. Gegennebenfalls  verlangt das EVU für die Erhöhung der Anschlussleistung zusätzliches Geld oder er lehnt die 22kW ab, da es der Hausanschluss nicht her gibt.

Wenn das EVU die 22kW genehmigt hat, kann man nach einem Jahr die Walklbox auf 22 kW hochschalten. Habe bisher 6 Wallboxen auf diese Weise installiert. Alle Ladepunkte konnten so dank Förderung teils zum Nulltarif in Betrieb gehen.

Hallo, verstehe ich das richtig, du hast 6 Wallboxen für errichten lassen bzw. wechselweise in Nutzung?

Zitat von Espresso am 28. Juli 2021, 21:45 Uhr

Hallo, verstehe ich das richtig, du hast 6 Wallboxen für errichten lassen bzw. wechselweise in Nutzung?

Ich habe in verschiedenen Wohngebäuden (sind nicht alles meine) Wallboxen auf diese Weise installiert. Der Netzbetreiber hat jeweils die 22kW Verbraucher genehmigt. Nur bei einer Installation hat das EVU für zwei Ladepunkt nur maximal 22kW genehmigt. Da kann man das dann über ein Lastmanagement lösen, sprich die Ladesäulen unterhalten sich. Ist nur eine in Betrieb, bekommt diese auch die vollen 22kW, ansonsten teilen sie sich die Leistung (also 11kW pro Ladepunkt).
Im KfW Förderantrag steht, dass Du die Wallboxen mindestens 1 Jahr auf 11kW betreiben musst. Sind die verbauten Wallboxen und die Installation für 22kW ausgelegt und Du hast die Genehmigung des Netzbetreibers, dann kannst Du also 1 Jahr nach Installation die Wallbox auf 22kW freischalten.

ZOE40 / KONA 64 / ID.3 / U5

Hallo U5 Gemeinde, auf Grund von Internetrecheren soll der Aiways U5 mit neuer Hardware kommen und damit 3-phasig laden können. Kann das jemand bestätigen?

Die Lieferung von Aiways im Oktober soll auf alle Fälle die neuste Hardwareversion sein, aber ob das wirklich stimmt mit dem 3-phasigen Laden?

Gruß

Henrik

Grüße dvbhannes Airways U5 Aubergin, Interieur schwarz bestellt...

Moin

Das wäre natürlich schon eine Verbesserung, alle die einen begrenzten Stromanschluß haben (also nur 16 Ampere abzwacken können) und somit im Moment nicht die vollen 6,6 kw nutzen können, hätten dadurch statt 3,7 kw dann 11 kw Ladeleistung (Brutto) zur Verfügung.

Da würden dann etwa 10 Kw im Akku ankommen.

Auch dieses Pendeln der Ladeleistung wäre damit entschärft, da dann ja nur noch maximal 16 Ampere fliessen würden, und bei 16 Ampere pendelt da absolut nix - da ist er ruhig wie ein Friedhof 😉

Mal sehen ob an dieser Information was dran ist, könnte schon möglich sein 😉

Gruß

Dasepp