Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Mobiles Ladegerät

und weil's so schön ist noch ein Nachtrag

Doch der untere auf meinem Bild wäre so ein "unerlaubter", aber der ist als Notanschluß für den Duosida gedacht der wie ich ja geschrieben habe auf 10 Ampere begrenzt wurde !

Was sollte da also passieren als Verbindungskabel habe ich trotzdem ein 2,5 mm² verwendet weil ein 6 mm² in der Schukokupplung einfach nicht mehr angeschlossen werden kann.

Jetzt ein Stück weiter mit diesem 32 Ampere Adater auf Schuko könnte man tagelang eine Ladung mit dem Notladeziegel machen ohne das was warm wird, an der normalen Schuko stellt man bereits nach 3 Stunden eine gute Erwärmung fest (wenn der mit 16 Ampere läuft) - was wird hier wohl sicherer sein ?

Hier könnte rein theorethisch im Kurzschlußfall der Strom auf über 16 Ampere steigen bis maximal 32 Ampere da würde aber im sogenannten Kurzschlußfall die Sicherung sehr schnell fallen und durch den normalen Betrieb ist bei meinem BEGRENZTEN faktisch nicht mehr als 10 Ampere möglich 😉

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ein Haushaltsgerät mit einem sogenannten Eurostecker ohne Schutzkontakt hat meistens wegen geringer Leistung nur die dünne 2 x 1 mm2 oder sogar nur 0,75 mm² als Zuleitung was ist damit ?

Die Steckdose gibt aber 16 Ampere her und diese Geräte mit geringer Leistung haben sehr oft gar kein Schutzelement verbaut - also auch nicht erlaubt 😉

Dasepp

Im Moment lade ich noch öffentlich aber zzt. ist in Klärung ob ich mir in unserer Tiefgarage

eine Steckdose mit Zähler setzen lassen darf. Abgezweigt am Anschluss des Tores (Gegenüber

ist mein Platz).  Hierfür würde ich dann auch lieber ein mobiles Ladegerät nutzen wollen statt

eine Wallbox. An den Sicherungskästen im Keller habe ich gesehen das die Sicherungen alle 50A haben.

1. Wäre das Gerät auch für den Dauereinsatz zuhause geeignet oder gibt es andere besser geeignete Geräte ??

2. Muss an dem Ladegerät noch etwas eingestellt werden oder kann ich einfach anstöpseln und  laden  ?

3. Welche Steckdose sollte gesetzt werden ?

Ihr merkt sicherlich - ich habe nicht die geringste Ahnung von der Elektrik und bin auf Hilfe angewiesen......

Grüß

Winfried

Wenn die Möglichkeit der Installation einer Wallbox gegeben ist, würde ich persönlich diese jeder mobilen Lösung vorziehen. Eine Wallbox hat drei Aufgaben: Sicherheit, Sicherheit und Sicherheit. Da man sich diese momentan auch noch fördern lassen kann, gibt es für mich sowieso keinen Grund dagegen. Danach hat man eine geprüfte Installation, die allen Sicherheitsstandards entspricht. Natürlich gibt es auch andere Wege, sein BEV zu laden. Die Entscheidung muß letzten Endes jeder für sich treffen.

ZOE40 / KONA 64 / ID.3 / U5

Weiterer Vorteil einer Wallbox:

Wenn du eine mit fest angeschlossenem Kabel nimmst hast du beim laden weniger arbeit, du must nicht immer erst alles aus dem Frunk holen und hinterher wieder einpacken. Außerdem kann man viele Wallboxen mit einem Schlüsselschalter gegen unbefugte Benutzung sperren.

Das waren für mich zwei wichtige Gründe für eine Wallbox. Ansonsten hätte es auch eine geeignete Steckdose für den ICCB getan. Ich bin aber bequem 😉

Ich gleite dahin mit meiner blauen Reisschüssel

Moin Winni

Schwieriger Fall 😉

Also zuerst solltest du dir Gedanken machen WIEVIEL du brauchst.

Die Sicherungen mit 50 A die du gesehen hast sind mit Sicherheit nicht die für das Rolltor - was ja in dem Fall deine Zuleitung für die Wallbox/CEE Steckdose wäre - sonder eher die Vorsicherungen für die Wohneinheiten, die sogenannten Steigleitungen zu den Unterverteilungen in den Wohnungen.

Es müsste da noch ein sogenanntes Teilnehmerfeld für den Allgemeinstrom für Keller/Treppenhaus usw. daneben da sein - dort müsste eine dreipolige Sicherung mit dem Aufdruck C 16 da sein die mit Rolltor beschriftet ist.

Rolltore benötigen meist nur wenige hundert Watt, es wird aber meistens eine 5 x 2,5 mm² Zuleitung gelegt und diese eben mit 16 Ampere der Charakteristik C abgesichert -> "C 16".

16 Ampere würde für dich bedeuten das du bei einem Einphasenlader maximal 3,7 kw zur Verfügung hast also in der Stunde gute 3 kwh in deinem Akku ankommen.

Mehr wird man dir auf diesem Weg nicht zur Verfügung stellen können - mal nachgerechnet 10 Stunden tägliche Nachtladung wären dann 30 kwh die du tagtäglich in den Akku reinbringst das reicht also locker für 100 km täglich - im Winter eher nur für 80 km - je nach dem ob du überwiegend in der Stadt unterwegs bist oder täglich auf der Autobahn mit höherer Geschwindigkeit unterwegs bist.

So machen wir weiter, es wäre also keine weitere Absicherung nötig, der kurzeitige Strom für das Rolltor mit was weiss ich etwa 1 Ampere für 20 Sekunden wäre in dem Fall zu Vernachlässigen, deswegen fällt die Sicherung nicht gleich selbst wenn du für das Auto zum selbigen Moment 16 Ampere nimmst.

Da es ja praktisch "deine persönliche Zapfstelle" werden würde wäre es ratsam die Installation zwar dreiphasig auszuführen aber als Steckdose eine CEE Blau mit 16 Ampere (einphasig - dein Auto im Moment kann ja nur einphasig) zu verwenden und nur die Phase zwei anzuklemmen - warum - ganz einfach das verhindert schon mal das irgendwer da schnell mal ein Drehstromgerät im Vorbeigehen bei dir ansteckt - Handwerker z.B. die haben meist solche Steckverbindungen gar nicht mit dabei, die haben meistens diese kleinen Baustromverteiler mit 16 Ampere CEE Rot dreiphasig im Auto.

In deinem Fall (und so wie ich rausgelesen habe wäre dir eine mobile Lösung am Liebsten) würde dann so ein Gerät wie es sich Hifi besorgt hat vollkommen ausreichen, denn du wirst die Vorzüge einer fest installierten Wallbox sowieso nicht voll nutzen können -> kein Wlan in der Tiefgarage was ein zusätzliches Kat 7 Kabel und/oder evtl eine Fritzbox erfordern würde usw.

Der Kostenpunkt:

Es wird ein kleiner Aufputzverteiler notwendig sein in dem dein Zwischenzähler Platz findet mit Zähler werden das so um 200 Euro anfallen.

Die CEE Blau Steckdose ist um 10 Euro zu haben.

Dein Ladeziegel mit 16 Ampere unter 300 Euro

Ein Elektriker der in sagen wir 2 Stunden den ganzen Krempel hinschraubt und anschliesst 200 Euro mit allem.

Also dürftest du das für unter 1000 Euro davon kommen.

Warum eine geförderte Wallbox sicherer sein soll, ich habe dafür noch keinen einzigen Grund entdeckt, der Elektriker muss sich dann an Vorgaben halten und nur bestimmte Geräte sind auch förderfähig - das würde in deinem Fall wahrscheinlich dazu führen das die ganze Suppe eher 2500 Euro oder sogar noch mehr kostet und du dann dafür 900 Euro vom Statt bekommst - toll das würde bedeuten das du 600 Euro mehr ausgeben musst, du aber deswegen auch nicht mehr hast - das haben anscheinend viele bis fast alle noch nicht ganz verstanden 😉

Es ist wichtig sich zuerst mal Gedanken zu machen was man braucht und was man WILL und dann entscheiden.

Ach ja für den Fall das du deinen Ladeziegel an der Wand hängen lassen willst kann man sich von einem Schlosser eine abschliessbare Wandhalterung basteln lassen, auch gibt es abschliessbare Halterungen für den Ladestecker/ das Ladekabel - somit könntest du den Zugriff für andere vermeiden und müsstest nicht immer das Ladedings aus dem Frunk holen und wieder verstauen - wenn du auf Reisen gehst nimmst du das Vorhängeschloss von der Halterung ab und nimmst ihn ganz eiunfach mit.

Gruß

Dasepp

Ach ja

Einen ganz wichtigen Punkt habe ich vergessen - dein mobiles Ladegerät mit 16 Ampere hast du bereits schon !

Dein Duosida Notladeziegel - den könntest du mit einem CEE Blau 16 Ampere Stecker ausrüsten und hättest somit eine für längere Zeit belastbare Steckverbindung.

Um den auch unterwegs an einer Schuko oder auch an einer CEE ROT benutzen zu können müsstest du dir nur noch die entsprechenden Adapter besorgen - siehe Hififreak.

Der zieht ja etwas um 15 Ampere und erreicht somit auch um 3 kw Ladeleistung die in dem Akku ankommen  also in deinem Fall genauso viel wie eine geförderte Wallbox mit 11 kw die schafft auch nicht mehr 😉

Dasepp

WOW, so eine ausführliche und verständliche Antwort hab ich nicht erwartet - Top und vielen vielen Dank an Dich Dasepp !!

Winni

Zitat von Dasepp

Warum eine geförderte Wallbox sicherer sein soll, ich habe dafür noch keinen einzigen Grund entdeckt, der Elektriker muss sich dann an Vorgaben halten und nur bestimmte…..

für mich ist halt eine feste Installation von Geräten, die dauerhaft einiges an Leistung benötigen lieber, als Geräte mit div. Zwischenstecker. Ob Du jetzt eine geförderte Wallbox nimmst, ist dabei egal - senkt halt die Installationskosten. Aber natürlich führen viele Wege zum Ziel. Ich würde den mitgelieferten ICCB eher nicht als dauerhaften Wallbox Ersatz einsetzen. Hier noch eine gute Lektüre zu dem Thema:

ZOE40 / KONA 64 / ID.3 / U5

Der Elektriker setzt mir eine blaue CEE Steckdose. Ich suche nun ein passendes Ladegerät,

evl. auch zum umschalten Z.B sowas hier :

Vogvigo EV-Ladegerät Typ 2 Elektrofahrzeug-Ladegerät Stecker 10A/16A/20A/24A/32A 7,2KW (3Pin CEE-Stecker 5Meter) Tragbares Ladegerät für Elektrofahrzeug-Ladekabel : Amazon.de: Auto & Motorrad

Was haltet Ihr von diesem Gerät oder gibt es Empfehlungen ??

Das mitgelieferte Duosida Kabel umbauen auf blauen Stecker traue ich mich nicht so richtig oder würde es sich lohnen machen zu lassen ??

Moin Winni

Zuerst wären mal deine Eckdaten wichtig !

Du schreibst der Elektriker setzt dir eine blaue CEE welche eine mit 16 oder mit 32 Ampere ?

Nehme an das du eine 16er bekommst da die Zuleitung vom Rolltor nicht mehr hergibt oder (so wie ich das neulich schon beschrieben habe) ?

Ist deine Tiefgarage nur für die Bewohner des Hauses zugänglich oder treiben sich da auch gelegentlich Fremde rum oder ist sie gar eine "öffentliche Tiefgarage" - gibt es da Überwachungskameras ect. ?

Dann könnte man auch sagen was genau für dich die Beste Lösung für Unterwegs und Zuhause wäre.

Gruß

Dasepp