Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

U5 -Welche Ladeoptionen hat das Fahrzeug?

Wann steht denn die Neuanschaffung eines 3 Phasen-Laders an?

Sobald Aiways die Möglichkeit bietet, den vorhandenen Lader gegen einen 3 Phasen Lader bei ATU auszutauschen🙄

Steht neben der AHK ganz oben auf der Prio-Liste

Über 3 Phasen zu laden wird meiner Meinung nach überbewertet !!

Die Verluste beim Laden sind deutlich größer. Die geringsten Verluste entstehen beim 1phasigen Laden mit hohen Strömen (32A).

Das deutlich schwerere 3phasige Ladegerät muss ja permanent im Fahrzeug mitgeschleppt werden und benötigt zusätzlichen Platz und wegen der höheren Verluste eine extra Kühlung.

Und wozu? Welchen Nutzen hat man davon?

1phasig  über Wallbox = 3,6kW über Nacht (ca. 10-12h) sind gerne 30-40kWh. Der Akku im U5 hat max 63kWh. Da sind wir super innerhalb des 10% bis 80% Ladefenster. Der Akku ist ja nie ganz leer. Wenn ich dann beim Arbeitgeber sogar noch die Möglichkeit bekomme zu laden habe ich theoretisch überhaupt keine Probleme selbst mit langen Wegen zur Arbeit.

Wenn ich sonst weite Stecken fahren will muss ich so oder so zwischenladen und das mache ich am DC-Lader -> der interne Lader das Fahrzeugs wird dafür nicht benötigt.

An einem 22kW - AC-Lader in der Stadt kann ich mit 6,6kW laden. Das sind bei einem Stadtbummel/einkaufen (ca.1-2h) gute 50-80km (6-12kWh) genug um den nächsten DC-Lader zu erreichen oder wieder nach Hause zu kommen. (Wir haben es schon mal geschafft bei Ikea mit Essen 4,5h zu verbummeln... also noch Luft nach oben.)

Aiways hat schon den richtigen Lader im Auto verbaut.

In ein paar Jahren wird es warscheinlich so oder so keine eigenen Lademöglichkeiten mehr in den neuen Autos geben. Dann sind die meisten Ladegeräte extern.

Das jetzt sehr teure Ladegeräte im Auto installiert sind ist ja nur der schlechten Ladeinfastuktur geschuldet. Jeder Autobauer würde mit Freude auf den internen Lader verzichten wollen, einfach weil das Kosten spart und zum fahren nicht benötigt wird.

Übrigens wird beim 3phasigen Laden ja auch höhere Leistung aus dem Netz gezogen. DAS sind genau die Ladespitzen die von den Netzbetreibern immer gefürchtet werden: Alle kommen nach Hause und laden für 3h mit 11kW (=33kWh) anstelle von 3,6kW über 10h (=36kWh).

Dadurch auch deren Forderungen nach Abschaltvorrichtungen und Fernsteuerbarkeit.

Zitat von Photon am 1. August 2021, 16:23 Uhr

Über 3 Phasen zu laden wird meiner Meinung nach überbewertet !!

Die Verluste beim Laden sind deutlich größer. Die geringsten Verluste entstehen beim 1phasigen Laden mit hohen Strömen (32A).

Das deutlich schwerere 3phasige Ladegerät muss ja permanent im Fahrzeug mitgeschleppt werden und benötigt zusätzlichen Platz und wegen der höheren Verluste eine extra Kühlung.

Und wozu? Welchen Nutzen hat man davon?

1phasig  über Wallbox = 3,6kW über Nacht (ca. 10-12h) sind gerne 30-40kWh. Der Akku im U5 hat max 63kWh. Da sind wir super innerhalb des 10% bis 80% Ladefenster. Der Akku ist ja nie ganz leer. Wenn ich dann beim Arbeitgeber sogar noch die Möglichkeit bekomme zu laden habe ich theoretisch überhaupt keine Probleme selbst mit langen Wegen zur Arbeit.

Wenn ich sonst weite Stecken fahren will muss ich so oder so zwischenladen und das mache ich am DC-Lader -> der interne Lader das Fahrzeugs wird dafür nicht benötigt.

An einem 22kW - AC-Lader in der Stadt kann ich mit 6,6kW laden. Das sind bei einem Stadtbummel/einkaufen (ca.1-2h) gute 50-80km (6-12kWh) genug um den nächsten DC-Lader zu erreichen oder wieder nach Hause zu kommen. (Wir haben es schon mal geschafft bei Ikea mit Essen 4,5h zu verbummeln... also noch Luft nach oben.)

Aiways hat schon den richtigen Lader im Auto verbaut.

In ein paar Jahren wird es warscheinlich so oder so keine eigenen Lademöglichkeiten mehr in den neuen Autos geben. Dann sind die meisten Ladegeräte extern.

Das jetzt sehr teure Ladegeräte im Auto installiert sind ist ja nur der schlechten Ladeinfastuktur geschuldet. Jeder Autobauer würde mit Freude auf den internen Lader verzichten wollen, einfach weil das Kosten spart und zum fahren nicht benötigt wird.

Übrigens wird beim 3phasigen Laden ja auch höhere Leistung aus dem Netz gezogen. DAS sind genau die Ladespitzen die von den Netzbetreibern immer gefürchtet werden: Alle kommen nach Hause und laden für 3h mit 11kW (=33kWh) anstelle von 3,6kW über 10h (=36kWh).

Dadurch auch deren Forderungen nach Abschaltvorrichtungen und Fernsteuerbarkeit.

Vorteil wäre aktuell, dass man an AC-Lader eben in kurzer Zeit mehr in den Akku bekommt. Zum Beispiel während des Einkaufen. Auch gibt es Besitzer, die können nur öffentlich laden und dann schlägt ja bei vielen Anbietern ja schon nach 4 Stunden die Blockiergebühr zu. Voll über Nacht ist ja OK und klappt ja auch über nur eine Phase, aber nicht jeder hat diese Möglichkeit.

Zitat von tomcologne am 1. August 2021, 21:48 Uhr

Vorteil wäre aktuell, dass man an AC-Lader eben in kurzer Zeit mehr in den Akku bekommt. Zum Beispiel während des Einkaufen. Auch gibt es Besitzer, die können nur öffentlich laden und dann schlägt ja bei vielen Anbietern ja schon nach 4 Stunden die Blockiergebühr zu. Voll über Nacht ist ja OK und klappt ja auch über nur eine Phase, aber nicht jeder hat diese Möglichkeit.

Ja. Aber dieses Problem ist ja nicht vom U5 verursacht. Man erwartet ja nur irgendwie das der U5 die Versäumnisse anderer ausgleicht.

(Zumal, eine theoretische Lademöglichkeit z.B. an einer Laterne wäre ja auch nur max. 1phasig)

Die 22kW AC-Ladesäulen sind eigentlich nutzlos. Sie sind nur so schön billig auf zu stellen und zu betreiben. Sinniger wären DC-Lader (10-30kW).

Zum Vergleich: Beim Verbrenner tankt man ja auch kein Rohöl um es im Auto zu Benzin zu raffinerien. 🙂

Es gibt halt noch viel zu tun.

Hallo Gemeinde,

ich habe eine Keba P30 X- Series Wallbox,  sie ist auf 22KW bzw 32A, 3 Phasen gestellt.

Leider läd der U5 nur mit 16A, mache ich was falsch?? oder muss ich jetzt noch auf 1 Phase stellen, um die 6,6kw Ladeleistung zu bekommen?

Gruss

Martin

Aiways U5 Premium / Hyundai Kona Elektro

Moin

Ist es vielleicht eine geförderte Wallbox ?

Dann MUSS der Elektriker sie bei Installation auf 16 Ampere begrenzen auch wenn diese mehr könnte - das ist Bedingung der Förderung und er darf diese auch nicht höher einstellen sonst würde er wenn es aufkommt Schwierigkeiten bekommen !

Das soll natürlich nicht heissen das man sie nicht höher drehen kann ist aber genau genommen nicht ganz legal 😉

Was du dann nach Erhalt der Förderung damit treibst ist dann deine Sache - dann liegt aber auch die Verantwortung in deinem Bereich.

Sollte es keine geförderte sein ist bestimmt die Begrenzung auf 16 Ampere aktiv oder im Einstellmenü für den Bediener (APP ?) 16 Ampere als Stromgrenze eingestellt.

Wenn du uns schilderst um welche Ausführung (gefördert, nicht gefördert) es sich handelt könne wir dir auch weiter helfen.

Gruß

Dasepp

Sie ist nicht geförtdert und steht im Webinterface auf max. 100A 3 Phasen, lieg es am U5?

Aiways U5 Premium / Hyundai Kona Elektro

Also könnten wir sie hochdrehen ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

Hast du die Inbetriebnahmeunterlagen oder brauchst du diese, die sind im Netz erhältlich im Keba Downloadbereich.

Wenn im Menü die Stromstärke auf voll steht beleibt eiegentlich nur noch das die Dipschalter in der Wallbox auf 16 Ampere begrenzt sind.

Gerne helfe ich dir dabei solltest du damit nicht zurecht kommen, ist kein Hexenwerk.

Gruß

Dasepp

Die Dipschalter 6,7,8 habe ich laut Beschreibung 32A gestellt.

Hochgeladene Dateien:
  • 20211013_121041.jpg
  • 20211013_120928.jpg
Aiways U5 Premium / Hyundai Kona Elektro